Arbeitsplatzschaffung Priorität beim Saudi-US CEO Forum

US-Präsident Donald Trump ist nicht der einzige CEO, den es nach Saudi-Arabien zog. Eine neue signifikante Initiative, die während des Besuches des US-Präsidenten in Saudi-Arabien, umgesetzt wurde, war das Treffen der führenden CEO’s aus den USA und dem Königreich, für das Saudi-US CEO Forum.

Unter der Schirmherrschaft von König Salman bin Abdulaziz Al Saud, soll das Wirtschaftsforum nun ein jährliches Treffen werden, um Arbeitsplätze und Wirtschaftszweige in beiden Ländern zu fördern. Es soll die starken und strategischen Allianzen zwischen den Vereinigten Staaten und dem Königreich untermauern und zudem einen Wandel darstellen, durch welchem erfolgreiche Partnerschaften, Kooperationen und Investitionschancen entwickelt werden sollen. Die saudi-arabische Vision 2030, konzentriert sich nicht zuletzt auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze und eine Diversifikation der Wirtschaft.

Die Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien sind seit über 80 Jahren bereits enge Verbündete und Business-Partner, insbesondere in den Bereichen der Ölversorgung, dem Gesundheitswesen, Technologie, Produktion und der Infrastuktur. Das Forum soll nun neue Einverständnisabkommen sichern, die zu neuen Arbeitsplatzmöglichkeiten in beiden Ländern führen sollen.

Die Liste der Teilnehmer und Redner liest sich dabei wie das „Who-is-who“ der Wirtschaftselite der USA, einschließlich Jeff Immelt, Vorsitzender und CEO von General Electric, Chuck Robbins, CEO von Cisco, Laurence Fink, Vorsitzender und CEO bei Blackrock, Andrew Liveris, Vorsitzender und CEO von Dow Chemical, sowie Michael Corbat, CEO der Citigroup.

Im Rahmen der Thematik „Partnerschaften für Generationen“, trafen sich beim Forum Führungskräfte aus Saudi-Arabien, einschließlich Amin Al Nasser, Präsident und CEO von Saudi Aramco und Youself Al-Benyan, CEO von SABIC. Während des Forums wurden zudem diverse Gesprächsrunden abgehalten. Khalid Al Falih, Minister für Energie und Mineralstoffe, leitete beispielsweise die Themenrunde für den „Ausbau industrieller Kapazitäten“. Dr. Majid Al Kassabi, Minister für Handel und Investment, leitete die Gesprächsrunde rund um Fortschritte des Landes zur Förderung von Wirtschaftspartnerschaften.

Jay Collins, stellvertretender Vorsitzender für Corporate- und Investment Banking bei Citigroup, erklärte zudem: „Uns wurde vor kurzem eine Lizens erteilt, mit welcher wir im Königreich arbeiten können und wir sind sehr stolz darauf dort zu sein. Der Wandel im Land hat historische Ausmaße aufgrund der Privatisierungen und Schaffung der Finanzmittel. Sie werden weltweite Kapitalmärkte in der Region anführen.“

Eine weitere US-Firma, die sich besonders stark in Saudi-Arabien interessiert, ist General Elecric. Das Unternehmen hat vor kurzem eine Investierung von mindestens 1,4 Billionen US-Dollar in das Königreich bekanntgegeben, was unter anderem 2,000 neue Arbeitsplätze im Land schaffen soll.

Mit diversen weiteren bilateralen Abkommen, die von einigen der bekanntesten CEO’s aus beiden Ländern unterschrieben werden sollen, wird erwartet, dass das Forum rundherum neuen Enthusiasmus für den Wirtschaftsbereich und für Investitionen in beide Länder, schaffen wird.