Behindertengerechte Umgestaltung der Heiligen Stätte in Saudi-Arabien

hajj pilger
AFP PHOTO/MUSTAFA OZER / AFP PHOTO / MUSTAFA OZER

Mekka und Medina können sich auf eine, von der Regierung angeordnete, Aufbesserung vorbereiten. Die heiligen Stätten des Landes und Anlaufpunkt für Millionen an Touristen jedes Jahr, sollen behindertengerecht umgestaltet werden.

Auf Empfehlung des saudi-arabischen Ministeriums für Hadsch und Umra, sollen Mekka und Medina ihre Infrastukturen untersuchen und letztlich garantieren, dass alle Gebäude und Zugänge nach internationalem Standard, behindertengerecht gestaltet werden. Diese Empfehlungen entstanden auf Grund einer Nachfrage des Kronprinzen Mohammed bin Naif.

Straßen, Brücken und Bahnstationen sollen saniert, sowie spezielle Sanitäranlagen in die umliegenden Gebäude der heiligen Stätten integriert werden. Eine neue Beschilderung soll zudem Pilgern mit Beeinträchtigungen zur Hilfe stehen. Die gesammelten Empfehlungen beinhalten des Weiteren ein Koordinationssystem zwischen den Pilgern und Hilfspersonal der Stätten, um beispielsweise die Bereitstellung von Bussen zu garantieren. Die Mitarbeiter sollen zudem für Pilger als Begleitpersonal zur Verfügung stehen.

Von technologischen Innovationen (wie dem e-Armband, welches elektronische Daten des Pilgers beinhaltet für medizinische Notfälle), hinzu Bemühungen, welche die eigentlichen Anlaufstellen sicherer gestalten, die Vorbereitungen auf die nächste Hadsch-Pilgerfahrt sind im vollen Zuge. Im Rahmen der Vision 2030, plant Saudi-Arabien circa 25 Millionen Pilger im Königreich bis zum Jahr 2020 willkommen zu heißen. Die jährlcihe Pilgerfahrt Hadsch startet in diesem Jahr am 30. August.

Lesen Sie mehr hierzu bei Al Arabiya.