Ein 22-jähriger Trainiert für Position als Führungsnachwuchs in Weltraumforschung

saudi-arabien raumfahrt

Der 22-jährige Saudi-Araber, Abdullah H. Alghami, hatte schon immer eine besondere Faszination mit der Weltraumerforschung.

„Ich liebe zuzusehen, wie Flugzeuge fliegen und bin mit den physikalischen Begebenheiten die hinter den Raumfahrtschiffen stecken, fasziniert.“, so erklärt Adbudllah, während er sich an eine Kindheit erinnert, die, wie für viele andere auch, nicht unbedingt eine Karriere in der Raumfahrt, vorgesehen hatte.

Abdullah jedoch ist fest entschlossen.

Als einer von sechs internationalen Studenten, die an amerikanischen Universitäten studieren, wurde Abdullah vor kurzem ausgewählt, an dem Lockheed Martin Programm für Fundamentales Raumfahrttraining, teilzunehmen. Das international angesehene Programm bietet den Studenten eine Reihe an Trainingeinheiten mit Raumfahrtmechanikern des amerikanischem Sicherheits-und Verteidigungsunternehmens an. Abdullah, der selbst Raumfahrttechnik an einer Universität im U.S. Bundestaat Iowa studiert, wird dabei von Studenten aus Mexiko und den Vereinten Arabischen Emiraten, begleitet.

Mit dem Ziel, zukünftigen Nachwuchs auf dem Gebiet der Raumfahrindustrie zu fördern, nimmt das Programm Studenten aus den USA auf, ermöglicht ihnen einen intensiven Einblick in die Raumfahrteinrichtungen in Colorado, sowie Treffen mit Mitgliedern der US-Arabischen Handelskammer, der Raumfahrtagentur der Vereinten Arabischen Emirate, der Agencia Espacial Mexicana, und der saudi-arabischen Kulturmission in Washington D.C.

“Den Studenten eine hautnahe Erfahrung auf dem Gebiet der Raumfahrt zu ermöglichen, ist der beste Weg, sie für eine zukünftige Karriere in dem Bereich vorzubreiten. Die Zusammenarbeit mit Lockheed Martin hat es uns dabei ermöglicht, dem talentiertem Nachwuchs einen Einblick in ihre künftige Arbeitswelt zu verschaffen.“, so erklärte Nahlah Al-Jubeir, Direktor der saudi-arabischen Kulturmission.

Eine Vielversprechende Vision für die Saudi-Arabische Raumfahrtindustrie

Während des Aufenthaltes in Washington D.C., traf sich Abdullah mit Prinz Abdullah Bin Faisal Bin Turki Al Saud, dem saudi-arabischen Botschafter in den USA. Das Treffen unterstrich dabei den größeren symbolischen Wert der Teilnahme Abdullah’s an dem Programm.

Im Rahmen der Vision 2030 Saudi-Arabiens, einem großangelegten Reformationsplan, hat das Land bereits viel in die Zusammenarbeit mit Lockheed Martin investiert, um das nationale Fachwissen im Bereich der Technologie und Raumfahrt auszuweiten. Die bis heute bereits getätigten Investitionen in das saudi-arabische Raumfahrttrainingsprogramm und der Prinz Muhammad Bin Salman Schule für Administration und Unternehmertum, bieten dabei eine Reihe an vielversprechenden Ideen für die Rolle des Königreiches in die künftige Weltraumerforschung.

„Wir sind dazu entschlossen, mit dem Königreich Saudi-Arabien an einer Entwicklung der genötigen Fähigkeiten zusammenzuarbeiten, um die nächste Generation an Weltraumforschern heranzubilden.“, so kommentierte Alan Chinoda, Vorsitzender bei Lockheed Martin in Saudi-Arabien. „Dieses Programm reflektiert unsere Unterstützung in eine der wertvollsten Ressourcen des Königreiches – seine Mitmenschen. Wir sind sehr stolz auf die diesjährigen Teilnehmer und freuen uns darauf mit Studenten wie Abdullah die Raumfahrtforschung im Königreich voranzutrieben.“

Abdullah ist derweil fest entschlossen, seine Karriere in der Raumfahrt voranzutreiben.

“Die wichtigste Erkenntnis die ich von dem Programm mitgenommen habe, ist, dass die Weltraumerforschung ein menschliches Bestreben ist, unabhängig von der jeweiligen Nation. Meine Erfahrung hat mich dazu ermuntert meine Karriere weiter voranzutreiben, sobald ich nach Saudi-Arabien zurückkehre.“, so erklärte Abdullah abschließend.

Lesen Sie mehr hierzu bei der Saudi Gazette.