Frauen aus Dschidda Helfen Familien in Not

Freiwilligenarbeit

Der heilige Monat Ramadan ist traditionellerweise eine Zeit, in der Freiwilligenarbeit und Hilfsbereitschaft unter der Bevölkerung besonders hoch im Kurs stehen. Eine Frauengruppe aus Dschidda hat es sich daher vorgenommen Bedürftigen der Küstenstadt zur Hilfe zu kommen. Geleitet von Lina Tahlawi, hat die Gruppe eine Kampagne gestartet, durch welche Familien in Not mit einem warmen Essen zur Unterbrechung der Fastenzeit versorgt werden. Als Gründerin der Organisation Bassmat Al-Badr, einer Wohltätigkeitsorganisation gegründet zur Erinnerung an ihren verstorbenen Vater, konzentriert sie sich auf die Unterstützung von Kindern, Weisen und Arbeitslosen in ihrer Stadt.

Für Tahlawi ist Wohltätigkeit zudem ein Weg, Frauen in ihrer Stadt zu unterstützen. Jegliche Herausforderungen, welche die Gruppe in ihrer Arbeit überwinden müssen, sind für die Frauen jedoch nur ein kleiner Preis, wenn es um die Verteilung von Essensrationen an benachteiligte Gemeinschaften geht.

„Die Hitze ist nur ein ein kleiner Nachteil, wenn wir das Lächeln auf den Gesichtern sehen während wir das Essen verteilen. Das ist die größte Belohung für uns.“, so erklärte Tahlawi in einem Interview mit Arab News. Mit der Verteilung von Reis, Hühnerfleisch, Wasser, Säften und sogar Nachtisch, hat Tahlawi einen nachweisbaren Einfluß auf das Leben derjenigen, die auf diese Art der Unterstützung angewiesen sind.

“Auch wenn es sich nur um Freiwilligenarbeit handelt, arbeitet das Team der Bassmat Al-Badr Gruppe mit Liebe und aus der Güte ihrer Herzen heraus.“, bemerkte Tahlawi weiter.

Eine Vision der Freiwilligenarbeit: 2030 und Darüberhinaus

Tahlawi’s Freiwilligenarbeit steht im Einklang mit den Plänen der Vision 2030 Saudi-Arabiens, deren Strategie unter anderem beinhaltet, die wirtschaftliche Produktivität und die soziale Entwicklung im Land zu verbessern. Unter den gelisteten Zielen und Verpflichtungen der Vision 2030, steht zudem die Förderung von gemeinnützigen Projekten an vorderster Stelle. Bis zum Jahr 2020 sollen über ein Drittel an Projekten als gemeinnützig eingestuft werden können und somit einen „messbaren“ und „tiefgreifenden“ sozialen Einfluß hinterlassen.

Lesen Sie mehr hierzu bei Arab News.