Harvard Universität und Saudi-Arabien Planen Diabetes-Reform

Ein Forschungszentrum der amerikansichen Elite-Universität Harvard und das Gesundheitsministerium Saudi-Arabiens haben für die gemeinsame Förderung von Diabetes-Behandlungen, eine Partnerschaft vereinbart.

Wie in dem Abkommen beschrieben, sollen das saudi-arabische Gesundheitsministerium zusammen mit dem Joslin Diabetes Center (JDC), einem Forschungszentrums der Universität Harvard, die Anzahl der Programme erhöhen, welche Gesundheitsfachkräften und ärtztlichem Personal Hilfesellung für den Einstieg in den Bereich Diabetes, anbieten. Die Partnerschaft zielt darauf ab, die aktuellen Diabetes-Zentren in Saudi-Arabien durch die Etablierung und Umsetzung von strukturierten Rahmenbedingungen der Angebote und der Verbreitung von Diabetes-Behandlungen, zu verbessern. Darüberhinaus, soll das Programm einen Weiterbildungsweg kreieren, welcher Spezialisten auf dem Gebiet, Zertifizierungen anbieten kann.

Die Arbeit der beiden Organisationen soll gemeinschaftlich das Spektrum an Möglichkeiten erweiteren. „Dies soll eine optimale Gesundsheitsfürsorge ermöglichen, den Lebensstil verbessern, sowie Krankheiten und ihre Komplikationen verringern. Alles im Einklang mit der Vision 2030 Saudi-Arabiens.”, so erklärte Tareef Yousef Al-Aama, stellvertretender Gesundheitsminister, die Dienstleistungen des Zentrums. Das Programm soll Diabetes-Behandlungen und Vorsorge in das Königreich bringen, welche internationalen Standards entsprechen.

Das JDC ist das weltweit angesehenste und größte Gesundheitszentrum. Es bietet Dienstleistungen im Bereich Diabetes an und bildet Fachkräfte auf dem Gebiet der Diabetesfürsorge aus. Darüberhinaus, fördert das Zentrum Forschung auf dem Gebiet, sowie allgemeine Aufklärung.

Neben dieser neuen Zusammenarbeit, bietet das saudi-arabische Gesundheitsministerium nun selbst auch Behandlungen für Diabetes an. Jeden Mittwoch können Mitarbeiter des Ministeriums Behandlungen erhalten und müssen hierfür künftig nicht mehr ins Krankenhaus gehen.

Lesen Sie mehr hierzu Arab News.