Saudi-Arabiens Neuzugang: Kampfhubschrauber

Kampfhubschrauber

Saudi-Arabiens Nationalgarde hat bekanntgegeben, dass es eine Kampfhubschrauber-Einheit ausbauen wird.

Die Einheit wird wahrscheinlich aus bekannten Helikopterreihen wie Apaches, Black Hawks und AH-6i’s bestehen. Dieser Neuzugang wird Saudi-Arabien zu dem ersten Land machen, welches Angriffshubschrauber der Boeing-Marke AH-6i hat.

In einem Interview mit dem amerikanischen Magazin Defense News, kommentierte U.S. Army Major-General und Program Manager für die Modernisierung der saudi-arabischen Nationalgarde, Frank Muth, dass er Zustimmung für den Ausbau der Kampfhubschraubereinheit kurz nach Neujahr erhalten habe. Dies ist ein großer Schritt für das Königreich, welches noch vor 2 Jahren keine Helikopter besaß.

Der Plan fokussiert sich nun auf den Ausbau von 156 Flugzeugen. Derzeit befinden sich 36 Helikopter auf dem Boden.

Muth’s Gruppe plant einen rigorosen Integrationssprozess zu implementieren, um die Mitglieder dieser neuen Einheit zu trainieren und die genötigten Einrichtungen sicher zu stellen.

Das Team der Nationalgarde besteht derzeit aus 320,000 Mitarbeitern, einschließlich von 130,000 Zivilisten und 130,000 Militärangehörigen. Im Vergleich zu den 30,000 Mitarbeitern, mit denen die Einheit vor über 40 Jahren gegründet wurde, stellt dies ein wesentlicher Anstieg dar.

Vision 2030: Fortschritt auch im Luftverkehr

Die Modernisierung der Nationalgarde Saudi-Arabiens steht ganz im Einklang mit dem ambitionierten Programm der Vision 2030 des Landes. Saudi-Arabien implementiert proaktiv eine Vielzahl an Ressourcen, die zum Ausbau des Wirtschaftsektors beitragen und von der traditionellen Ölabhängigkeit wegleiten sollen.

Pläne zur Ausweitung der Kampfhubschraubereinheit reflektieren die fortlaufenden Bemühungen des Königreiches in die Restrukturierung seiner Militärinvestitionen. Um Ausgaben zu reduzieren, und glecihzeitig Arbeitstellen auszubauen, plant die Regierung mehr komplexe Ausstattungen für das Militär zu integrieren.

Finden Sie den vollständigen Artikel hierzu bei Defense News.