Saudi-Arabiens Prominenteste Bergsteigerin Will Mehr Frauen für Sport Engagieren

Raha Moharrak
Raha Moharrak

Vor vier Jahren schrieb Raha Moharrak Geschichte. Damals gelang es ihr als erste Saudi-Araberin den Mount Everst zu besteigen.

Nun ist sie bereit die nächste Hürde anzugehen. Moharrak will mehr Frauen dazu ermuntern an Sport teilzunehmen und die aktuelle Beteiligungsrate unter den Frauen steigern. Ihre Kampagne fokussiert sich dabei auf den gesundheitlichen Aspekt von Sport, um Krankheiten wie Übergewicht, Diabetes oder Depression vorzubeugen.

„Ich versuche die Mentalität, das Sport nur für Männer wäre, zu ändern.“, so erklärte Moharrak in einem Interview mit CNNMoney. „Das stimmt so nicht. Und welche Eltern würden denn nicht gerne ihre Kinder gesund aufwachsen sehen?“

Raha Moharrak ist es gewohnt, einer großen Herausforderung gegenüber zu stehen und diese erfolgreich zu überwinden. Ihr Vater, der von Anfang an ihre Bergsteigerambitionen unterstützte, finanziert den Großteil ihrer Expeditionen. Sie fühlt sich nun dazu verpfichtet auch andere Frauen in ihren Ambitionen zu unterstützen.

“Ich habe mit Begsteigen angefangen, weil ich nicht so enden wollte, wie viele es von mir erwartet haben. Das hieß für mich, meine mentalen Grenzen zu überschreiten und etwas ganz anderes zu machen. Man wird nicht dafür kritiziert, dass man konform ist. Man wird nur kritisiert, wenn man anderes ist als alle anderen.“

Ein Wandel im Sport: Frauen Streben Sozialen und Politischen Wandel An

Im Februar hatte die saudi-arabische Regierung bekanntgegeben, dass Lizensen für Fitness-Studios nur für Frauen freigegen wurden, um die Verbreitung von Sporteinrichtungen zu fördern.

Moharrak ist jedoch nicht die einzige Frau, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Frauen im Sportbereich zu fördern. Prinzessin Reema bint Bandar wurde vor kurzem zur Vize-Präsidentin der Sportsbehörde für Frauenangelegenheiten ernannt. Sie hat sich seitdem aktiv darum bemüht, einen aktiven Lebenstil und Gesundheitsförderung für Frauen im Land zu verstärken.

Lesen Sie mehr hierzu bei CNN.